Restaurant-Suche:
KUNDEN-LOGIN
Benutzer
Passwort
  anmelden
Passwort vergessen?
Neue Registration?
TOP 5
Hotel Astoria
Das Hotel an zentraler Lage in dem sich sowohl Geschäftsleute als auch Touristen wohlfühlen.
Hotel Al Ponte
Das Seminar- und Veranstaltungshotel im Schweizer Mittelland direkt an der A1.
Hotel Alpina
Hotel Säntispark ****
So vielfältig wie das Leben
pipo`s BAR
Angebot an diversen Bieren, Cocktails, Drinks, Coffees und Snacks
IN EIGENER SACHE
Impressum
Werbung
Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. news.ch (c) Copyright 2000 - 2017 by VADIAN.NET AG
 
697925
Mittwoch, 25. Mai 2016 / 14:15 h schliessen
«Nur wer Speck isst, wird kein Selbstmordattentäter»

Der australische Fleischer Jeff Rapley hat mit einer kontroversen Werbetafel im Schaufenster seines Geschäfts in Narooma im australischen New South Wales einen Shitstorm ausgelöst. (arc/pte)




Der Speck war nach der Werbeaktion nahezu ausverkauft.





Die Werbetafel sorgte für einen Shitstorm.


 
SERVICE
Artikel als E-Mail senden
 

Auf der erst nach heftiger Kritik wieder entfernten Tafel war zu lesen «Essen Sie zwei Streifen des ausgezeichneten Specks von Rapleys zum Frühstück und reduzieren Sie damit Ihr Risiko, ein Selbstmordattentäter zu werden, um 100 Prozent».

«Bin definitiv kein Rassist»

Inhaber Rapley versteht die Aufregung auf Twitter, Facebook und Co nicht: «Ich bin definitiv kein Rassist und wollte damit auch niemanden beleidigen.» Auch wenn der Franchise-Unternehmer das Schild nach einer Kundenbeschwerde in seinem Geschäft wieder abgehängt hatte, hing es lang genug in der Auslage, um von vorbei gehenden Passanten per Smartphone abfotografiert und im Social Web geteilt zu werden - mit einer viralen Verbreitung.

Geschäftsinhaber Rapley hat sich mittlerweile für die ungewöhnliche Werbemassnahme entschuldigt, steht jedoch nach wie vor dazu. Er habe damit lediglich seinen Umsatz ankurbeln wollen. Zudem beziehe sich die Botschaft auf keine Religion. Für ihn spreche ausserdem, dass er einen Mitarbeiter muslimischen Glaubens beschäftige. Der Rassismusvorwurf sei somit ungerechtfertigt, wie Rapley gegenüber «Narooma News» erklärt. Die tausenden Reaktionen zu dem Schild in den sozialen Medien seien in den vergangenen Tagen «ausser Kontrolle geraten».

Speck nahezu ausverkauft

Am Ende hat sich der Einsatz für Rapley gelohnt. Die Nachfrage nach dem preisgekrönten Speck schoss derart in die Höhe, dass dieser zwischenzeitlich sogar fast ausverkauft war. Nichtsdestotrotz: Die PR-Aktion in eigener Sache kommt zu einem Zeitpunkt, wo in Australien die Angst vor islamistischen Terroranschlägen wächst. Die Sicherheitsbehörden des Landes sehen es derzeit als «wahrscheinlich» an, dass es zu Anschlägen im Land kommen werde. In den vergangenen 18 Monaten konnten sechs geplante Anschläge in Australien vereitelt werden.

ADVERTORIAL
Bekleidung für Berufe in der Gastronomie
Berufsbekleidung ist nicht nur Erkennungszeichen einer Innung, sondern unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Je nach Branche existieren diverse Vorgaben und Regularien, so dass sich die Berufsbekleidung zum Beispiel für Mitarbeiter in der... mehr

erweiterte Suche
ANZEIGE
restaurant.ch - (c) 2017 by VADIAN.NET - All Rights Reserved.
Seite generiert in 0.157s
ANZEIGE