Restaurant-Suche:
KUNDEN-LOGIN
Benutzer
Passwort
  anmelden
Passwort vergessen?
Neue Registration?
TOP 5
Hotel Astoria
Das Hotel an zentraler Lage in dem sich sowohl Geschäftsleute als auch Touristen wohlfühlen.
Hotel Al Ponte
Das Seminar- und Veranstaltungshotel im Schweizer Mittelland direkt an der A1.
Hotel Alpina
Hotel Säntispark ****
So vielfältig wie das Leben
pipo`s BAR
Angebot an diversen Bieren, Cocktails, Drinks, Coffees und Snacks
IN EIGENER SACHE
Impressum
Werbung
Die veröffentlichten Inhalte sind ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Die Vervielfältigung, Publikation oder Speicherung in Datenbanken, jegliche kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind nicht gestattet. news.ch (c) Copyright 2000 - 2017 by VADIAN.NET AG
 
697869
Mittwoch, 25. Mai 2016 / 07:30 h schliessen
62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte

Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den Löwenanteil davon machten Bananen und Blumen aus, teilte die Fairtrade Organisation am Mittwoch mit. (bert/sda)




Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.


 
SERVICE
Artikel als E-Mail senden
 
Gegenüber dem Vorjahr hat damit der Umsatz mit fair gehandelten Produkten um 11,4 Prozent zugenommen. Der Pro-Kopf-Konsum stieg von 57 Franken auf 62 Franken im Jahr 2015 - dies trotz eines teils rückläufigen Marktumfelds. «Damit nimmt die Schweiz im internationalen Vergleich weiterhin eine Vorreiterrolle ein», schreibt Max Havelaar in der Mitteilung.

Die umsatzstärksten Fair-Trade-Produkte sind Bananen mit einemAnteil von 53 Prozent im Vergleich zu konventionellen Früchten. Max-Havelaar-Ananas kommt auf einen Marktanteil von 42 Prozent und bei Fruchtsäften trägt jede vierte Verpackung mit dem Fair-Trade-Label versehen. Zugelegt habe auch Schokolade, hiess es in der Mitteilung weiter.

Mit dem Kauf fair gehandelter Produkte tragen Schweizer Konsumentinnen und Konsumenten dazu bei, dass Produzenten in Entwicklungs- und Schwellenländern angemessen entlohnt werden. «Um nachhaltige Veränderungen zu erreichen, müssen Kleinbäuerinnen und Arbeiter fairen Zugang zum Weltmarkt haben und selber an Projekten und Programmen beteiligt sein und ihre eigenen Entwicklungswege bestimmen», wird Nadja Lang, Geschäftsleiterin der Max Havelaar-Stiftung, zitiert.
ADVERTORIAL
Bekleidung für Berufe in der Gastronomie
Berufsbekleidung ist nicht nur Erkennungszeichen einer Innung, sondern unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Je nach Branche existieren diverse Vorgaben und Regularien, so dass sich die Berufsbekleidung zum Beispiel für Mitarbeiter in der... mehr

erweiterte Suche
ANZEIGE
restaurant.ch - (c) 2017 by VADIAN.NET - All Rights Reserved.
Seite generiert in 0.109s
ANZEIGE